Initiativkreis

Initativkreis Ernährungsrat Wuppertal
Der Initativkreis Ernährungsrat Wuppertal ist ein offenes Netzwerk von vorrangig zivilgesellschaftlichen Akteur*innen, die sich intensiv mit dem Thema Ernährung und Essen in der Region befassen und die Entwicklung eines Wuppertaler Ernährungsrats diskutieren möchte.
Ernährungssouveräne Politik wird auf kommunaler Ebene kaum berücksichtigt. Das wollen wir gemeinsam ändern und den Fokus zurück auf unser lokales Ernährungssystem richten.

Warum ein Ernährungsrat?
Monokulturen mit hohen Pestizideinsätzen und synthetischen Düngemitteln, Zerstörung der Biodiversität, multinationale Konzerne mit reinen Profitinteressen, der Agrarsektor als Klima-Killer, weltweite Hungerkatastrophen und 10 Millionen Tonnen Lebensmittelverschwendung pro Jahr allein in Deutschland. Die Liste von Missständen scheint endlos, doch zeigt sie vor allem eines: So, wie es derzeit läuft, darf es nicht weitergehen. Für eine Ernährungs- und Agrarwende muss unser Ernährungssystem wieder sozial gerecht und ökologisch nachhaltig werden.

Das bedeutet, unser Ernährungssystem nach unseren eigenen Bedürfnissen wieder aktiv mitzugestalten und Ernähurngssouveränität einzufordern. Hierfür müssen wir unser Ernährungssystem zum einen relokalisieren und zum anderen alle beteiligten Akteur*innen von Erzeuger*innen bis zu Endverbraucher*innen zu einem gemeinsamen Dialog führen.

Was ist ein Ernährungsrat?
Ein Ernährungsrat zielt darauf ab, die lokale Lebvensmittelversorgung umweltfreundlicher, fairer und regionaler zu gestalten. Hierzu bedarf es einer lokalen Ernährungspolitik, welche Ernährungsräte aktiv mitgestalten und begleiten können. Es handelt sich hierbei um kein streng abgegrenztes Konzept, sondern gestaltet sich vielmehr nach den individuellen Bedürfnissen der Region und ihren Beteiligten.

Folgende Grundcharakteristika finden sich bisher bei den meisten Ernährungsräten:

  • eine Plattform für den Austausch zwischen allen beteiligten Akteur*innen des lokalen Ernährungssystems: Erzeuger*innen, verarbeitende Wirtschaft, Gastronom*innen, Einzel- & Großhandel, Verbraucher*innen, Politik und Verwaltung ebenso wie Umweltorganisationen, Foodsharing-Gruppen, urbane Gärtner*innen und mehr
  • ein Instrument, um Ernährungspolitik auf lokaler Ebene zu gestalten:
    Er bietet Raum für Mitbestimmung und Teilhabe, um ernährungssouveräne Politik nach unseren Bedürfnissen zu machen
  • ein Think Tank des lokalen Lebensmittelsystems:
    Durch die Vielfalt des Bündnisses kann aus dem Wissenspool aller Bereiche des Lebensmittelsystems geschöpft werden
  • Impulsgeber
    Er unterstützt und stößt ernährungspolitische Entwicklungen und Projekte an

 

 

Advertisements

Kontakt